Reformationstag 2019 – Wann ist der Reformationstag?

 

Kaum ein Ereignis hat die deutsche Geschichte so nachhaltig geprägt wie die Zeit der Reformation. Luther und seine, an eine Kirchentür genagelte, Thesen sind bis heute ein wichtiges Kulturerbe in Deutschland. Sie haben auch zu einem Schisma in der Kirche geführt und dazu, dass heute nicht mehr nur die katholische Richtung des christlichen Glaubens in Europa dominierend ist. Die evangelische Kirche beruft sich bis heute auf die Lehren und Thesen Luthers. Kriege wurden um diese Ausrichtungen geführt und in Deutschland ist die Debatte um die Reformation bis heute erhalten.

Reformationstag 2019

Eines der greifbaren Erzeugnisse dieser Zeit ist der Reformationstag. Die Erinnerung an Luther und sein Wirken ist in Deutschland schon seit vielen Jahren ein wichtiger Tag, wurde aber erst im Zuge der letzten zwei Jahrzehnte intensiver diskutiert. Dabei ging es um die Frage, ob diese Ereignisse auch in Deutschland einen gesetzlichen Feiertag erfordern. Wie so viele Feiertage in Deutschland, ist auch dieser ein wenig umstritten und wird nicht einheitlich durchgeführt.

Was muss man also über den Reformationstag wissen? Und was genau feiern wir eigentlich an diesem Tag?


    • Der Tag für die Reformation – aber was wird eigentlich gefeiert?

      Es ist kein Geheimnis, dass die meisten Menschen nur selten wissen, warum eigentlich ein bestimmter Tag in Deutschland gedacht oder gefeiert wird. Das ist sowohl bei solchen Tagen wie dem Tag der Arbeit so, der traditionell am ersten Mai stattfindet als auch bei hohen christlichen Gedenktagen wie Ostern. Viele Umfragen, die in dieser Zeit durchgeführt werden, zeigen, dass die wenigsten Menschen sich darüber bewusst sind, welche Bedeutung der Tag eigentlich hat. Das ist auch bei dem Tag der Reformation so.

      Dazu sei gesagt, dass die Reformationstagsgeschichte schon sehr lange reicht und in Deutschland über die Jahrhunderte immer wieder mehr oder minder konstruktiv beurteilt wurde. Das lag auch an dem Wirken Luthers selbst. Immerhin hat er mit seinen Thesen nicht nur für eine nachhaltige Veränderung in der Kirche gesorgt, sondern dadurch auch die europäische Landschaft verändert. Viele Kriege wurde in den folgenden Jahrzehnten und Jahrhunderten um die Frage geführt, ob der Mönch und Gelehrte aus Eisleben richtig lag.

      Die ersten Feiern wurden in Sachsen bereits im frühen 17. Jahrhundert begangen, als der damalige Fürst den 31. Oktober als den Tag für das Gedenken festlegte. In den kommenden Jahrhunderten veränderte sich das Datum. Da war zum Beispiel der erste Sonntag im November jener, der dafür genutzt wurde. Mehrfach ausgesetzt und wieder eingesetzt ist es heute wieder der 31. Oktober, der Tag vor Allerheiligen, der als Tag der Reformation gilt.

      Das ist natürlich kein Zufall: Es soll dieser Tag gewesen sein, an dem Martin Luther seine Thesen an die Tür einer Kirche nagelte und somit die Reformation in Gang setzte.

      Ist der 31. Oktober ein Feiertag?

      Der 31. Oktober – ein Feiertag in Deutschland? Eine klare Antwort auf die oben gestellte Frage lautet, „Jein“! Beleuchten wir dieses Datum ein wenig näher: Seit einigen Jahres ist das in den USA gefeierte Halloweenfest nach Deutschland hinüber geschwappt, ohne allerdings den Status „gesetzlicher Feiertag“ zu erreichen. Abgesehen davon muss die Beantwortung der Frage nach dem gesetzlichen Feiertag zunächst zwischen den alten und den neuen Bundesländern aufgeteilt werden. In der ehemaligen DDR gab es diesen Feiertag (Reformationstag) an diesem Datum in den meisten Landesbezirken bereits bis 1967.

      Eine Renaissance dieses Feiertags gab es für die neuen Bundesländer im Jahr 1990, als die letzte DDR Regierung diesen wieder einführte. Daran hat sich bis zum heutigen Tag nichts geändert, weshalb dieser Tag als gesetzlicher Feiertag in den neuen Bundesländern fest verankert ist. Erst im Jahr 2017 wurde dem Thesenanschlag von Martin Luther vor 500 Jahren (31. Oktober 1517) in einem einmaligen bundesweiten Feiertag gedacht. Zwar ist historisch umstritten, dass Martin Luther genau an diesem Tag seine 95 Thesen an die Schlosskirche in Wittenberg genagelt hat. Dennoch wurde sich auf dieses Datum als Gedenktag geeinigt.

      Einigen alten Bundesländern gefiel diese Idee vom Reformationstag offenbar so gut, dass sie dieses Datum auch in Zukunft jedes Jahr auf die Ebene eines Feiertags heben wollten. Namentlich ist dies Schleswig-Holstein, Niedersachsen und die Stadtstaaten Hamburg und Bremen.

      Liturgie des Reformationstages


      In Gegenden wo der Reformationstag kein gesetzlicher Feiertag ist, findet der Gottesdienst für gewöhnlich am Abend des 31. Oktobers statt.

      Im Endeffekt geht es um die Lehre von der Rechtfertigung des Sünders, allein durch seinen Glauben – denn dies stellt den Kern der Reformationsbewegung dar.

      Lesung des Tages: Römer 3,21-31 Evangelium Mt 5,2–10

      Lieder des Reformationstages:

      Nun freut euch, lieben Christen g’mein
      Ist Gott für mich, so trete gleich alles wider mich von Paul Gerhardt
      Ein feste Burg ist unser Gott

      Liturgische Farbe des Tages: Rot (Farbe des Heiligen Geistes)

      Wann ist im Oktober 2019 Feiertag?

      Datum Feiertag Tag
      03. Oktober 2019 Tag der Deutschen Einheit Donnerstag
      31. Oktober 2019 Reformationstag* Donnerstag

      *bitte Einschränkungen beachten, denn der Reformationstag ist nicht überall ein gesetzlicher Feiertag

      Videotipp: Reformationstag für Kinder erklärt

      Wo wird dieser Tag heute in Deutschland gefeiert?

      In Deutschland sind es vor allem die Bundesländer mit einer vorwiegend oder wenigstens großen evangelischen Bevölkerung, die an diesem Tag frei haben. Dazu gehören die Bundesländer: Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Darüber hinaus gibt es auch in Baden-Würtemberg für Schüler einen freien Tag, dieser liegt aber in der Regel ohnehin in den Ferien und ist daher ohne einen wirklichen Effekt. Schüler haben zudem in Niedersachsen die Möglichkeit, sich einen Schein geben zu lassen, mit dem sie für einen Gottesdienst von der Schule befreit werden.

      Für die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland gibt es keinen Feiertag. Sie haben statt am 31. Oktober dafür aber direkt am Tag danach, am 01. November Allerheiligen und somit einfach nur ein wenig Verschiebung bei ihren freien Tagen. Einen Sonderfall gibt es zudem im Bundesland Berlin. Hier hat man sich nicht auf einen religiösen Tag zum Feiern oder Gedenken einigen können. Aufgrund der Diskrepanz in den Ländern hat man allerdings den internationalen Frauentag eingeführt, der in Berlin als ein freier Tag genutzt wird.

      Zum 500. Jubiläum der Bewegung der Reformation gab es zudem im Jahr 2017 einen einheitlichen bundesweiten freien Tag für alle in Deutschland. Die südlichen Bundesländer haben zu diesem Zweck eigene Gesetze erlassen und es war erst dieser Tag, der dafür gesorgt hat, dass zum Beispiel die nördlichen Bundesländer den Tag für die Reformation ab diesem Jahr jährlich begehen. Es ist also nicht davon auszugehen, dass es in den nächsten 500 Jahren erneut ein solches Ereignis geben wird, in dem alle Menschen in Deutschland zum Gedenken an die reformatorische Bewegung einen freien Tag genießen können.

      Besonderheiten rund um den Tag für die Reformation

      Besonders Schüler müssen auf die unterschiedlichen Bestimmungen achten, die mit diesem besonderen Tag in ihrem Bundesland verbunden sind. So ist es zum Beispiel auch möglich, dass in einem der südlichen Bundesländer, also dort wo es keinen Tag der Reformation gibt, einige Stunden der Freiheit von der Schule möglich sind. Wer dem evangelischen Glauben angehört, kann sich von der Schule befreien lassen, um an diesem Tag an einem Gottesdienst teilzunehmen. Die Schule ist darüber natürlich zu informieren und es kommt ein wenig auf die Verwaltung an, ob es einen ganzen freien Tag gibt oder nur einige Stunden, die explizit für den Besuch in einem Gottesdienst vorgesehen sind.

      Ähnliche Optionen stehen auch den Arbeitnehmern zur Verfügung. Auch sie können in Rücksprache mit ihren Arbeitgebern einige Stunden Freizeit beantragen, um den Tag zu nutzen und die Reformation zu feiern. Immerhin ist es in den letzten hundert Jahren zu einem der wichtigsten Feiertage für den Anhänger dieser Glaubensrichtung geworden und in der Regel finden überall in Deutschland dazu Feste und Gottesdienste statt. Allerdings steht dabei, im Gegensatz zu den meisten katholischen Tagen, nicht das Gedenken im Vordergrund. Stattdessen geht es darum, sich der Thesen zu erinnern und der Entwicklungen, die davon ausgelöst worden sind und die schließlich zur Begründung der evangelischen Kirche in Deutschland geführt haben.

      Alles in allem ist dieser besondere Tag also eine tolle Möglichkeit, wie man entweder eine Möglichkeit hat, dem eigenen Glauben ein wenig Zeit zu widmen oder sich auf der anderen Seite sicher zu sein, dass man einige Stunden oder Tage für sich zur Verfügung hat. Die freien Tage werden zudem gerne als eine Basis für den Brückentag genutzt. So kann man einen kleinen Urlaub einfügen, der vor den anstrengenden Wochen in der Vorweihnachtszeit genau die richtige Option ist, um noch ein wenig Zeit mit den Freunden oder der Familie zur verbringen.

      Frage: „Was ist denn nun der Reformationstag?“


      Der Reformationstag ist ein evangelischer religiöser Feiertag, welcher am 31. Oktober gefeiert wird.  Denn an diesen Tag nagelte der deutschen Mönch Martin Luther seine 95 Thesen der Wittenberger Kirche. Und er soll als offzieller Start der Reformation erinnern.

      Offiziell wird der Reformationstag seit 1567 begangen. Die genauen Daten für den Feiertag variierten bis nach der zweihundertsten Feier im Jahr 1717, als der 31. Oktober zum offiziellen Feiertag in Deutschland wurde und später international erweitert wurde.

      Der Einfluss von Martin Luther und der protestantischen Reformation auf das globale Christentum war enorm. Im Gegensatz zu den außerbiblischen Traditionen und Werken basierte Praktiken des römischen Katholizismus, rief Luther die Kirche zurück in die guten Nachricht der Erlösung durch die Gnade allein.

      Luther glaubte, das Wort Gottes sei die höchste Autorität für den christlichen Glauben und nicht die Tradition oder päpstliche Dekrete. Auf dem Weg, die heiligen Schriften der Allgemeinheit nahezubringen, übersetzte Luther die Bibel ins Deutsche, veröffentlichte zahlreiche Bücher und Predigten über biblische Lehren und verfasste zahlreiche Kirchenlieder zu biblischen Themen. Viele seiner Lieder werden heute noch gesungen.

      Hier findet Ihr eine Liste der Kirchenlieder von Luther: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Kirchenlieder_Luthers

      Luther wurde vor der Kirche vor Gericht gestellt, und das Gericht versuchte, ihn zum Widerruf zu zwingen. Luthers Antwort wird oft zitiert:

      „Wenn ich nicht durch Zeugnisse der Schrift und klare Vernunftgründe überzeugt werde; denn weder dem Papst noch den Konzilien allein glaube ich, da es feststeht, daß sie öfter geirrt und sich selbst widersprochen haben, so bin ich durch die Stellen der heiligen Schrift, die ich angeführt habe, überwunden in meinem Gewissen und gefangen in dem Worte Gottes. Daher kann und will ich nichts widerrufen, weil wider das Gewissen etwas zu tun weder sicher noch heilsam ist. Gott helfe mir, Amen!“


      Von Deutschland aus dehnte sich die protestantische Reformation durch Europa aus und beeinflusste die Arbeit von John Calvin in Genf, Ulrich Zwingli in Zürich und John Knox in Schottland. Die Reformation, die Luther anführte, löste auch die Bewegung der Täufer (Freikirchen) und die englische Reformation aus. Diese Bewegungen beeinflussten wiederum die Verbreitung des Christentums auf dem amerikanischen Kontinent und in der ganzen Welt, in der europäische Erkundungen stattfanden. Südafrika, Indien, Australien und Neuseeland spürten alle den Einfluss von Luthers in Wittenberg.

      Robert Rothwell bemerkte: „Luthers Erbe lebt heute in den Glaubensbekenntnissen und Bekenntnissen protestantischer Körperschaften weltweit weiter. Da wir seine Bedeutung an diesem Tag der Reformation als wichtig erachten, sollten wir uns als sachkundige Proklamatoren und Verteidiger der biblischen Wahrheit ausrüsten. Mögen wir bestrebt sein, der Welt das Evangelium Gottes zu verkünden und damit eine neue Reform von Kirche und Kultur anzustoßen. “

      Der Reformationstag bleibt ein zentraler Sammelpunkt für alle, die sich dafür entscheiden, Christus im Glauben nach seinem Wort zu folgen. Der Feiertag erinnert an die Handlungen eines Mannes, der gewillt war, sich gegen die Ideen seiner Zeit zu stellen und Gottes Wort als Leitfaden für die Erlösung und das christliche Leben zu präsentieren.

      Ist am 31. Oktober frei?

      Seit der Wiedervereinigung ist der Reformationstag am 31. Oktober ein gesetzlicher Feiertag. Allerdings nur in folgenden Bundesländern:

      • Brandenburg
      • Mecklenburg-Vorpommern
      • Sachsen
      • Sachsen-Anhalt
      • Thüringen

      Seit 2018 auch in:

      • Bremen
      • Hamburg
      • Niedersachsen
      • Schleswig-Holstein.

      In diesen Bundesländern ist der Reformationstag 2019 kein gesetzlicher Feiertag

      • Bayern
      • Baden-WürttembergBerlin
      • Hessen
      • Rheinland-Pflanz
      • Nordrhein-Westfalen
      • Saarland

      Reformationstag 2019 Berlin

      Im Bundesland Berlin ist der Feiertag „Reformationstag“ im Jahr 2019, wie auch schon in den Jahren vorher, kein gesetzlicher Feiertag und somit auch kein freier Arbeitstag!

      Reformationstag in anderen Ländern

      2017 hat Argentinien den offiziellen Gedanktag zur Reformation (31.10.) eingführt.

      Begründung: Andere Religionen haben auch ihre Gedenktage, die Protestanten allerdings nicht. Daher ist es richtig, dass sie nun auch ihren eigenen Gedanktag erhalten.

      In Chile heißt dieser Feiertag „Día Nacional de las Iglesias Evangélicas y Protestantes“ und wurde als Feiertag im Jahr 2008 gegründet. Er wird normalerweise am 31. Oktober gefeiert, wird jedoch auf den vorhergehenden Freitag verschoben, wenn er auf einen Dienstag oder auf den am nach folgenden Freitag, wenn es an einem Mittwoch fällt.

      Der Reformationstag ist seit 1992 ein Staatsfeiertag in Slowenien. Obwohl Slowenien ein überwiegend römisch-katholisches Land ist, wird die Reformation gefeiert, da die protestantische Bewegung als zentrales Ereignis in der Kulturgeschichte Sloweniens angesehen wird, insbesondere in den Bereichen politische Reformen und Literatur.

      Reformationstag in anderen Jahren

      Weiterführende beliebte Artikel


      Warum ist Allerheiligen ein Feiertag?

      Allerheiligen als hohes Fest der römisch-katholischen Kirche entstand verschiedenen Quellen zufolge bereits im 4. Jahrhundert. Ursprünglich wurde der so genannte „Herrentag der Heiligen“ dabei am 1. Sonntag nach Pfingsten begangen, erst im 8. Jahrhundert wurde der Festtag in Rom auf den 1. November gelegt, Überlieferungen nach durch Papst Gregor III. Im 9. Jahrhundert, im Jahr 865, wurde schließlich durch Papst Gregor IV der 1. November für die gesamte westliche Kirche als Feiertag zum Gedenken der Heiligen festgelegt.

      In welchen Bundesländern ist der 1. November ein Feiertag?

      Der 1. November ist in Deutschland für die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland als Feiertag festgelegt.

      Wo ist der 1. November ein Feiertag in Europa?

      Neben einigen Bundesländern Deutschlands ist der 1. November auch für viele weitere europäische Länder ein Feiertag. Dazu zählen Österreich und Teile der Schweiz, sowie Andorra, Belgien, Spanien, Frankreich (und Monaco), Liechtenstein, Ungarn, Kroatien, Italien (und Vatikanstadt, San Marino), Luxemburg, Litauen, Portugal, Polen, die Slowakei und Slowenien. Auch in Schweden und Finnland wird das Fest der Heiligen gefeiert, allerdings nicht wie sonst üblich am 1. November, sondern an einem Samstag zwischen dem 31. Oktober und dem 6. November.

      Wann wird das Fest der Heiligen gefeiert?

      Ursprünglich am 1. Sonntag nach Pfingsten, wird das Fest mittlerweile in den meisten Ländern am 1. November begangen. Ausnahmen in Europa bilden dabei Finnland und Schweden, wo der Feiertag auf einen Samstag zwischen dem 31. Oktober und dem 6. November fällt.

      Warum feiern wir Allerheiligen?

      Ursprünglich wurde der so genannte „Herrentag der Heiligen“ gefeiert. Dieser entstand im 4. Jahrhundert als Festtag für alle Märtyrer und Heiligen der Kirche. Dieser Tag sollte allen Heiligen gewidmet sein, und damit auch jenen gelten, für die es keinen eigenen Gedenktag im Verlauf eines Jahres gibt.

      Obwohl ursprünglich nur als Fest für die Heiligen gedacht, ist es mittlerweile Brauchtum, allen Verstorbenen zu gedenken und bereits an Allerheiligen auch das Totengedenken zu begehen. Nach dem Besuch der Messe wird dabei oft der Besuch des Friedhofs angeschlossen.

    • Wann feiert man Allerseelen?

      Allerseelen wird am 2. November gefeiert. In den meisten Ländern ist Allerseelen kein Feiertag, beziehungsweise nur ein „halber Feiertag“. Geschäfte haben normalerweise geöffnet, einige Schulen geben den Schülern und Schülerinnen diesen Tag jedoch frei.

      Allerseelen entstand nach dem „Fest aller Heiligen“, zunächst wurde nur regional in einer Abtei an diesem Tag nicht nur den Heiligen gedacht, sondern aller verstorbenen Seelen. Mit der Zeit verbreitete sich dieser Brauch in der gesamten Kirche. Mit Gebeten und Fürbitten gedenkt man der verstorbenen Seelen und bittet darum, dass diese ihre Ruhe finden dürfen.

      Feiertage 2019 NRW

      Feiertag Datum Tag
      Neujahr 01.01.2019 Dienstag
      Karfreitag 19.04.2019 Freitag
      Ostermontag 22.014.2019 Montag
      Tag der Arbeit
      01.05.2019 Mittwoch
      Christi Himmelfahrt
      30.05.2019 Donnerstag
      Pfingstmontag
      10.06.2019 Montag
      Fronleichnam 20.06.2019 Donnerstag
      Tag der Deutschen Einheit 03.10.2019 Donnerstag
      Allerheiligen 01.11.2019 Freitag
      1. Weihnachtstag
      25.21.2019 Mittwoch
      2. Weihnachtstag
      26.21.2019 Donnerstag

      Feiertage 2019 im Bundesland Berlin

      Feiertag Datum Tag
      Neujahr 01.01.2019 Dienstag
      Internationaler Frauentag
      08.03.2019 Freitag
      Karfreitag 19.04.2019 Freitag
      Ostermontag 22.014.2019 Montag
      Tag der Arbeit
      01.05.2019 Mittwoch
      Christi Himmelfahrt
      30.05.2019 Donnerstag
      Pfingstmontag
      10.06.2019 Montag
      Fronleichnam 20.06.2019 Donnerstag
      Tag der Deutschen Einheit 03.10.2019 Donnerstag
      1. Weihnachtstag
      25.21.2019 Mittwoch
      2. Weihnachtstag
      26.21.2019 Donnerstag

      Reformationstag englisch

      Im englischen wird der Reformationstag einfach mit Reformation Day übersetzt.

      Büchertipps

      Zeiten der Erkenntnis Der rebellische Mönch, die entlaufene Nonne…
      God first