Reformationstag 2019 – Wann ist der Reformationstag?

Reformationstag 2019

Kaum ein Ereignis hat die deutsche Geschichte so nachhaltig geprägt wie die Zeit der Reformation. Luther und seine, an eine Kichentür genagelte, Thesen sind bis heute ein wichtiges Kulturerbe in Deutschland. Sie haben auch zu einem Schisma in der Kirche geführt und dazu, dass heute nicht mehr nur die katholische Richtung des christlichen Glaubens in Europa dominierend ist. Die evangelische Kirche beruft sich bis heute auf die Lehren und Thesen Luthers. Kriege wurden um diese Ausrichtungen geführt und in Deutschland ist die Debatte um die Reformation bis heute erhalten.

Eines der greifbaren Erzeugnisse dieser Zeit ist der Reformationstag. Die Erinnerung an Luther und sein Wirken ist in Deutschland schon seit vielen Jahren ein wichtiger Tag, wurde aber erst im Zuge der letzten zwei Jahrzehnte intensiver diskutiert. Dabei ging es um die Frage, ob diese Ereignisse auch in Deutschland einen gesetzlichen Feiertag erfordern. Wie so viele Feiertage in Deutschland, ist auch dieser ein wenig umstritten und wird nicht einheitlich durchgeführt. Was muss man also über den Reformationstag wissen? Und was genau feiern wir eigentlich an diesem Tag?

Der Tag für die Reformation – aber was wird eigentlich gefeiert?

Es ist kein Geheimnis, dass die meisten Menschen nur selten wissen, warum eigentlich ein bestimmter Tag in Deutschland gedacht oder gefeiert wird. Das ist sowohl bei solchen Tagen wie dem Tag der Arbeit so, der traditionell am ersten Mai stattfindet als auch bei hohen christlichen Gedenktagen wie Ostern. Viele Umfragen, die in dieser Zeit durchgeführt werden, zeigen, dass die wenigsten Menschen sich darüber bewusst sind, welche Bedeutung der Tag eigentlich hat. Das ist auch bei dem Tag der Reformation so.

Dazu sei gesagt, dass die Reformationstagsgeschichte schon sehr lange reicht und in Deutschland über die Jahrhunderte immer wieder mehr oder minder konstruktiv beurteilt wurde. Das lag auch an dem Wirken Luthers selbst. Immerhin hat er mit seinen Thesen nicht nur für eine nachhaltige Veränderung in der Kirche gesorgt, sondern dadurch auch die europäische Landschaft verändert. Viele Kriege wurde in den folgenden Jahrzehnten und Jahrhunderten um die Frage geführt, ob der Mönch und Gelehrte aus Eisleben richtig lag.

Die ersten Feiern wurden in Sachsen bereits im frühen 17. Jahrhundert begangen, als der damalige Fürst den 31. Oktober als den Tag für das Gedenken festlegte. In den kommenden Jahrhunderten veränderte sich das Datum. Da war zum Beispiel der erste Sonntag im November jener, der dafür genutzt wurde. Mehrfach ausgesetzt und wieder eingesetzt ist es heute wieder der 31. Oktober, der Tag vor Allerheiligen, der als Tag der Reformation gilt. Das ist natürlich kein Zufall: Es soll dieser Tag gewesen sein, an dem Martin Luther seine Thesen an die Tür einer Kirche nagelte und somit die Reformation in Gang setzte.

Videotipp: Reformationstag für Kinder erklärt

Wo wird dieser Tag heute in Deutschland gefeiert?

In Deutschland sind es vor allem die Bundesländer mit einer vorwiegend oder wenigstens großen evangelischen Bevölkerung, die an diesem Tag frei haben. Dazu gehören die Bundesländer: Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Darüber hinaus gibt es auch in Baden-Würtemberg für Schüler einen freien Tag, dieser liegt aber in der Regel ohnehin in den Ferien und ist daher ohne einen wirklichen Effekt. Schüler haben zudem in Niedersachsen die Möglichkeit, sich einen Schein geben zu lassen, mit dem sie für einen Gottesdienst von der Schule befreit werden.

Für die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland gibt es keinen Feiertag. Sie haben statt am 31. Oktober dafür aber direkt am Tag danach, am 01. November Allerheiligen und somit einfach nur ein wenig Verschiebung bei ihren freien Tagen. Einen Sonderfall gibt es zudem im Bundesland Berlin. Hier hat man sich nicht auf einen religiösen Tag zum Feiern oder Gedenken einigen können. Aufgrund der Diskrepanz in den Ländern hat man allerdings den internationalen Frauentag eingeführt, der in Berlin als ein freier Tag genutzt wird.

Zum 500. Jubiläum der Bewegung der Reformation gab es zudem im Jahr 2017 einen einheitlichen bundesweiten freien Tag für alle in Deutschland. Die südlichen Bundesländer haben zu diesem Zweck eigene Gesetze erlassen und es war erst dieser Tag, der dafür gesorgt hat, dass zum Beispiel die nördlichen Bundesländer den Tag für die Reformation ab diesem Jahr jährlich begehen. Es ist also nicht davon auszugehen, dass es in den nächsten 500 Jahren erneut ein solches Ereignis geben wird, in dem alle Menschen in Deutschland zum Gedenken an die reformatorische Bewegung einen freien Tag genießen können.

Besonderheiten rund um den Tag für die Reformation

Besonders Schüler müssen auf die unterschiedlichen Bestimmungen achten, die mit diesem besonderen Tag in ihrem Bundesland verbunden sind. So ist es zum Beispiel auch möglich, dass in einem der südlichen Bundesländer, also dort wo es keinen Tag der Reformation gibt, einige Stunden der Freiheit von der Schule möglich sind. Wer dem evangelischen Glauben angehört, kann sich von der Schule befreien lassen, um an diesem Tag an einem Gottesdienst teilzunehmen. Die Schule ist darüber natürlich zu informieren und es kommt ein wenig auf die Verwaltung an, ob es einen ganzen freien Tag gibt oder nur einige Stunden, die explizit für den Besuch in einem Gottesdienst vorgesehen sind.

Ähnliche Optionen stehen auch den Arbeitnehmern zur Verfügung. Auch sie können in Rücksprache mit ihren Arbeitgebern einige Stunden Freizeit beantragen, um den Tag zu nutzen und die Reformation zu feiern. Immerhin ist es in den letzten hundert Jahren zu einem der wichtigsten Feiertage für den Anhänger dieser Glaubensrichtung geworden und in der Regel finden überall in Deutschland dazu Feste und Gottesdienste statt. Allerdings steht dabei, im Gegensatz zu den meisten katholischen Tagen, nicht das Gedenken im Vordergrund. Stattdessen geht es darum, sich der Thesen zu erinnern und der Entwicklungen, die davon ausgelöst worden sind und die schließlich zur Begründung der evangelischen Kirche in Deutschland geführt haben.

Alles in allem ist dieser besondere Tag also eine tolle Möglichkeit, wie man entweder eine Möglichkeit hat, dem eigenen Glauben ein wenig Zeit zu widmen oder sich auf der anderen Seite sicher zu sein, dass man einige Stunden oder Tage für sich zur Verfügung hat. Die freien Tage werden zudem gerne als eine Basis für den Brückentag genutzt. So kann man einen kleinen Urlaub einfügen, der vor den anstrengenden Wochen in der Vorweihnachtszeit genau die richtige Option ist, um noch ein wenig Zeit mit den Freunden oder der Familie zur verbringen.

Ist am 31. Oktober frei?

Seit der Wiedervereinigung ist der Reformationstag am 31. Oktober ein gesetzlicher Feiertag. Allerdings nur in folgenden Bundesländern:

  • Brandenburg
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Sachsen
  • Sachsen-Anhalt
  • Thüringen

Seit 2018 auch in:

  • Bremen
  • Hamburg
  • Niedersachsen
  • Schleswig-Holstein.

Wann ist im Oktober 2019 Feiertag?

Datum Feiertag Tag
03. Oktober 2019 Tag der Deutschen Einheit Donnerstag
31. Oktober 2019 Reformationstag* Donnerstag

*bitte Einschränkungen beachten, denn der Reformationstag ist nicht überall ein gesetzlicher Feiertag